Wir denken in Lösungen, nicht in Problemen . . .

Dieses altehrwürdige, feuchte Gewölbe ist ein typisches Beispiel für eine Bauwerksdiagnose mit Hochfrequenz-Technik auf Mikrowellenbasis.

Die Räume werden durch einen Gastronomiebetrieb bewirtschaftet und da stellt sich die Frage ob      es Kondenswasser an der Oberfläche ist oder ob es aufsteigende oder einsickernde Feuchtigkeit durch anstehendes Grundwasser ist.

Die zerstörungsfreie Meßtechnik auf Mikrowellenbasis wird seit vielen Jahren für die Diagnose aller möglicher Feuchteschäden in Baustoffen und Bauwerken eingesetzt, da sie eine Reihe wesentlicher Vorteile gegenüber anderen Meßverfahren bietet.

Ein wichtiger Punkt ist, daß die Carbonatisierung (Versalzung) keinen Einfluß auf die Messergebnisse hat, daß es eine hohe Eindringtiefe bietet (bis zu 30 cm Tiefe) und daß man mit einer relativ hohen Meßgeschindigkeit arbeiten kann.