Wir denken in Lösungen, nicht in Problemen . . .

 

 

 

Dieses altehrwürdige, feuchte Gewölbe ist ein typisches Beispiel für eine Bauwerksdiagnose mit Hochfrequenz-Technik auf Mikrowellenbasis.

Die Räume werden durch einen Gastronomiebetrieb bewirtschaftet und da stellt sich die Frage ob es Kondenswasser an der Oberfläche ist oder ob es aufsteigende oder einsickernde Feuchtigkeit durch anstehendes Grundwasser ist.

Die zerstörungsfreie Meßtechnik auf Mikrowellenbasis wird seit vielen Jahren für die Diagnose aller möglicher Feuchteschäden in Baustoffen und Bauwerken eingesetzt, da sie eine Reihe wesentlicher Vorteile gegenüber anderen Meßverfahren bietet.

Ein wichtiger Punkt ist, daß die Carbonatisierung (Versalzung) keinen Einfluß auf die Messergebnisse hat, daß es eine hohe Eindringtiefe bietet (bis zu 30 cm Tiefe) und daß man mit einer relativ hohen Meßgeschindigkeit arbeiten kann.


Bauwerks-Diagnose mit Hochfrequenz-Technik auf Mikrowellen-Basis

 

 

 

Die LOMAX-P ist bekannt für ihre ausgereifte Technik der Leckortung an Bauwerken.

 

 

Da wir mit unserer Leckortungsmethode zwar sehr flexibel sind, aber Messungen in die Tiefe der Bausubstanz nicht mehr zerstörungsfrei durchführen konnten, haben wir unsere Angebotspalette um die Bauwerksdiagnose per HF-Technik auf Mikrowellenbasis erweitert.

 

Auch hier setzen wir ausgereifte Messtechnik ein, die mit einer speziellen Software die Messdaten auswertet, visualisiert und damit die Verteilung der Nässe im Bauwerk graphisch darstellt.

 

Dieses Meßverfahren setzen wir ein bei

 

 

Kondensat-Feuchteschäden             (Oberflächenmessung)

Bauwerksfeuchte                               (Feuchte-Inseln im Mauerwerk)

aufsteigende Feuchte                        (Volumenmessung)